Alle Beiträge von Klaus D. Minhardt

Kriminalisierung von Bürgerjournalisten

Eigentlich sollte mit dem Gesetz das Aufnehmen von Gewalttaten auf den Schulhöfen mit dem Handy unterbunden werden. Offensichtlich erkannten einige Regierungspolitiker die Chance zur verstärkten Kontrolle des Internets und erweiterten das Gestz zu einer Universalwaffe im Kampf gegen missliebige Berichterstattung. So hätte das Video, welches die Misshandlung von Rodney King durch kalifornische Polizisten belegt, in Frankreich heute den Ersteller wahrscheinlich in den Knast gebracht. Kriminalisierung von Bürgerjournalisten weiterlesen

Erste deutsche Gewerkschafts-Insolvenz beantragt

Es ist ein in der deutschen Gewerkschafts- und Verbandsgeschichte bislang einmaliger Vorgang: Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) setzt alles daran, einen seiner eigenen Landesverbände, nämlich den in Brandenburg, finanziell zu ruinieren und in die Pleite zu treiben. Jüngster Höhepunkt des bizarren Krieges unter Journalisten-Funktionären: Kaum lag der genervte Brandenburger Landesvorsitzende Torsten Witt mit einem schweren Schlaganfall in einer Berliner Klinik, stellte der DJV-Bundesverband gegen den Landesverband beim Amtsgericht Potsdam einen Insolvenzantrag. Erste deutsche Gewerkschafts-Insolvenz beantragt weiterlesen

Hans Werner Conen neuer DJV-Vorsitzender in Brandenburg

Hans Werner Conen ist neuer Vorsitzender des DJV-Landesverbands Brandenburg; er wird das Amt am 1. Januar 2007 von Torsten Witt übernehmen, der sich nach einem schweren Schlaganfall auf Rat seiner Ärzte ganz auf die Wiederherstellung seiner Gesundheit konzentrieren will. Conen würdigte bei der Wahl, die Witt in die Berliner Reha-Klinik einberufen hatte, in der er behandelt wird, seinen Vorgänger: „Ohne Torsten Witt und seine allgegenwärtige, kluge und erfolgreiche Verteidigung gegen die willkürlichen und rechtswidrigen Angriffe aus dem Bundes-DJV gäbe es den DJV-Brandenburg schon lange nicht mehr.“

Hans Werner Conen neuer DJV-Vorsitzender in Brandenburg weiterlesen

Brandenburg sagt dem DJV-Bildungswerk leise servus

Nein zu maroden Finanzen und erfolglosen Konzepten! Der DJV-Brandenburg ist aus dem Bildungswerk des DJV-Bundesverbandes ausgetreten. Das erklärte Vorstandsmitglied Hans Werner Conen am 12. September 2005 vor der Mitgliederversammlung des Vereins in Bonn. Nach seinen Worten ist Brandenburg nicht länger bereit, die teure Mißwirtschaft und ein gänzlich am Markt vorbeigehendes Seminarangebot durch Subventionen mitzufinanzieren. Brandenburg sagt dem DJV-Bildungswerk leise servus weiterlesen

Bitter Lemmer: Das Gewerkschaftsdilemma

Wer ist eigentlich für wen da – wir für die Gewerkschaft, oder die Gewerkschaft für uns? Der DJV sorgt derzeit für Schlagzeilen, weil er gleich zwei komplette Landesverbände ausgeschlossen hat – Berlin und Brandenburg. Mehr denn je sind Fragen angebracht: Was tut die Gewerkschaft eigentlich, wenn Sie sich nicht mit internen Rivalitäten und politischen Petitessen beschäftigt? Was tun die für beitragzahlende Radiomacher? Und: Brauchen wir diesen Laden eigentlich? Bitter Lemmer: Das Gewerkschaftsdilemma weiterlesen

Der Journalistenverband will Tausende von Mitgliedern vor die Tür setzen. Warum eigentlich?

Vor genau zwei Jahren hat der Deutsche Journalistenverband (DJV) für seine Betriebsräte ein Merkblatt zum Thema „Mobbing“ gedruckt und aufgezählt, wie das so funktioniert. So werde „das soziale Ansehen in Misskredit gebracht“, Menschen würden „schlichtweg nicht ernst genommen“ oder „Opfer werden daran gehindert, sich einzubringen“. Damit hat die traditionsreiche Journalistengewerkschaft ziemlich präzise umschrieben, was sich seit gut vier Wochen in ihren Reihen, besonders in Berlin und Brandenburg abspielt. „Öffentlich ausgetragene Schlammschlachten“ konstatiert DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken inzwischen, „tief entsetzt“ zeigt sich etwa Bernd Martin, der Vorsitzende des DJV-Landesverbandes Brandenburg. Dieser Landesverband soll, geht es nach dem Willen des DJV-Bundesvorstands, ebenso wie der Berliner Landesverband komplett aus dem DJV ausgeschlossen werden – ein in der deutschen Gewerkschaftsgeschichte einmaliger Vorgang. Der Journalistenverband will Tausende von Mitgliedern vor die Tür setzen. Warum eigentlich? weiterlesen